Hypnose hilft gegen Stottern

Die Ansicht, Stottern entsteht dadurch, dass man schneller denkt als spricht, ist ziemlich weit verbreitet. Die Erkenntnisse von Wissenschaft und Medizin jedoch sagen Anderes. Stottern beginnt meist schon sehr früh. Schon ab dem 2. Lebensjahr können die Anzeichen dafür vorhanden sein. 

Stottern ist eine Unterbrechung des Redeflusses, die durch eine Art Blockaden verstärkt wird. Ein Stotterer strengt sich oft auch sehr stark körperlich an, um bestimmte Worte aussprechen zu können. Es scheint so, als würde die Koordination im Sprachzentrum nicht richtig funktionieren. Es ist also ein neuralgisches Problem. 
Allerdings wird dies durch psychische Faktoren deutlich verstärkt. Physischer wie psychischer Stress, Ängste und auch selbst nur die Erinnerung daran, dass man bei bestimmten Worten Schwierigkeiten hatte, kann die Blockaden deutlich verstärken. 
Stottern gibt es in vielerlei Arten und Versionen. Meist geht damit einher, dass der Betroffene unsicher wird und zusätzlich sein Selbstvertrauen massiv beeinträchtigt wird. Dies alles macht eine Verbesserung der Situation schwieriger. 

Entgegen vieler anders lautender Meinungen kann hier die Hypnose sehr gut helfen - dies nicht nur kurzfristig. Die Hypnose lindert sämtliche psychischen Faktoren und stärkt das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Außerdem hilft die Hypnose auch dabei, die neuralgischen Probleme zu überwinden. 
Eine deutliche Besserung ist bereits nach einer einzigen Hypnosesitzung spürbar. Es ist allerdings notwendig, dass der Betroffene an sich weiter arbeitet. Denn nur so ist eine langfristig anhaltende Verbesserung gewährleistet. 
Bei den Hypnosesitzungen bei uns wird auch zugleich eine Technik der Selbsthypnose erlernt und mitgegeben. Diese ist speziell ausgerichtet auf die Problematik des Stotterns und muss regelmäßig - auch langfristig - weiter angewandt werden. 

So ist es durchaus möglich, nach relativ kurzer Zeit (ca. 3 - 4 Monate) das Stottern so stark kontrollieren zu können, dass Außenstehende es nicht mehr bemerken. Die Hypnosesitzungen, die dabei direkt beim Hypnotiseur nötig sind, halten sich durch die eigene Mitarbeit mit Hilfe der Selbsthypnose in Grenzen. Erforderlich sind lediglich einige Sitzungen innerhalb des ersten Monats. Danach sind Auffrischungen in immer größer werdenden Abständen vollkommen ausreichend.

 

 Sprachblokaden

 Zusammenarbeit mit Niko und Hypnosering

Sprachblockaden sind für Betroffene eine sehr unangenehme Angelegenheit.
 
Sowohl Niko, als auch ich - also wir beide haben damit schon so manche Erfahrung gemacht.
Daher haben wir uns entschlossen, dabei deutlich stärker zusammen zu arbeiten, um Betroffenen mehrere Möglichkeiten zu geben, aus ihre lebensbeeinträchtigenden Hindernissen, weit möglichst zu entkommen.
 
Der gemeinsame Erfahrungsaustausch geschieht laufend, so dass Betroffene immer die besten Möglichkeiten bekommen können.
Angedacht ist auch eine Art Seminar, oder Tag ( auch Wochenende ist möglich), bei der in einer angenehmen Umgebung, die Problematik zu überwinden und vergessen zu lassen.

Jedoch ist uns neben unseren eigenen Erfahrungen, auch die Erfahrung der Betroffenen wichtig!
 
Daher rufe ich alle Betroffenen auf, uns diesbezüglich Vorschläge zu machen, in wie weit wir unterstützend helfen können und sollen, aber auch welche Art Hilfe ihr erhofft.
Die Vorschläge dazu bitte Forum http://www.hypnoseland.eu/forum  oder im Forum von http://www.hypnose-hilfe.com/Forum/ einzubringen.
Auf eine rege Teilnahme hoffend, sage ich nun herzlichen Dank dazu, für die Hilfe, die ihr damit uns - und in weiterer Folge, den Betroffenen, zukommen lässt.


 

 

|